Ein wirklich guter Grund zum Feiern!

Am Samstag, den 25.01.2020 fand der FESTAKT anlässlich “125 JAHRE Musik- und Theaterverein Zuffenhausen (Stadtorchester) e.V.” im Bürgerhaus Rot statt. Alle Vereins-Mitglieder einschließlich Ehrengäste verschiedener Bereiche wurden mit einer Einladungskarte angeschrieben. Der Saal im Bürgerhaus Rot war bestens präpariert und fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Vertreter befreundeter Vereine wie z. B. der Stadtkapelle-Musikverein Marbach, Musikverein Aich und des Trachtenvereins Bietigheim sowie natürlich die Zuffenhäuser Vereine Liederkranz, Gebirgs- und Volkstrachtenverein, Handharmonika-Spielring und Schützenverein, aber auch Vertreter von Gemeinderat, Stadtseniorenrat, Musikschule Stg.-Zuffenhausen, Rosenschule, Heimatverein und last but not least das Organisationsteam Fleckenfest sowie ehemalige Dirigenten und Theaterspieler des Musik- und Theaterverein, machten ihre Aufwartung!

Mit der Festivus Fanfare eröffneten das Stamm- und Jugendorchester gemeinsam musikalisch den Abend. Leider mußte unser Vorsitzender, Johann Schön, wegen einer Erkrankung kurzfristig absagen. In ihrer Ansprache begrüßte die stellvertretende Vorsitzende, Monika Wagner, die zahlreichen Gäste mit einem Glas Sekt. Der Bezirksvorsteher von Zuffenhausen Gerhard Hanus überbrachte die Glückwünsche der Stadt sowie eine Urkunde und ein “finanzielles Zuckerle”. Im Wechsel zwischen Ansprachen und Blasmusik brachten der Vorsitzende des Blasmusik-Kreisverbandes Stuttgart/Filder, Eberhard Krause sowie die Vorsitzende des Bürgerverein Zuffenhausen, Christine Kolb ebenfalls Glückwünsche zum Ausdruck, auch jeweils verbunden mit einer finanziellen Zuwendung.

Nach einer kurzen Pause, in der schmackhaften Häppchen angeboten wurden, berichtetet unser Ehrenmitglied und Mundartdichter Helmut Mattern über den Werdegang und Entwicklung zu 125 Jahre Musik- und Theaterverein Zuffenhausen. Das Stamm- und Jugendorchester bereitete die Gäste anschliessend mit einem Abschiedslied auf das langsam nahende Ende der Veranstaltung vor. Dieser Abschluss hatte es in sich. Mit dem Böhmischen Traum, furios gespielt als Zugabe,- erreichte der Abend sowohl beim Orchester als auch bei den Gästen seinen absoluten Höhepunkt. Blasmusik der feinsten Art, gemeinsam intoniert von unserem Jugendorchester und Stammorchester, weckte bei den Gästen ein Gefühl dafür, was Jung und Alt gemeinsam im Verein möglich machen können und was ja auch seit jeher im Verein höchste Priorität hat. Im letzten Jahr feierte übrigens das Jugendorchester sein 40jähriges Bestehen. Brausender Applaus bestätigte dieses Gefühl nachhaltig nach den Abschiedsworten von Monika Wagner.