Chronik

Auf Veranlassung des Geometers Otto Morlock ließ sich im Jahre 1895 ein Herr Gustav Adolph Leonhardt in Zuffenhausen nieder. Er war ehemaliger Musiker in Ludwigsburg beim damaligen Musikkorps des 2. württembergischen Feldartillerie-Regiments 29 “Prinz-Luitpold von Bayern”. Dieser Gustav Adolph Leonhardt gründete 1895 eine Musikkapelle, aus welcher später der Musikverein Zuffenhausen hervorging. Er war Dirigent der Musikkapelle von 1895 bis zu seinem Tod im Jahre 1906. Die Kapelle Leonhardt hat sich durch ihre hervorragenden musikalischen Leistungen einen großen Ruf erworben. Zur gleichen Zeit bestanden noch einige kleinere Kapellen, die sich nach dem Ableben des Herrn Gustav Leonhardt, der Kapelle seines Sohnes, Herrn Otto Leonhardt, anschlossen. Hieraus entstand die örtliche Feuerwehrkapelle. Bei Kriegsausbruch 1914 wurde durch Einberufungen verschiedener Spieler die Kapelle sehr vermindert.
Neuanfang 1919: Viol.1 Hofmann, Viol.1 Petri, Viol, obl. Meier, Baß aus Cannstatt, Flöte Ulmer, Klarinette Kofrath, Trompete Schnaible und Klavier Frommer
Den Zurückgebliebenen war es deshalb leider nicht vergönnt, die Kapelle wie bisher weiterzuführen. Sofort nach Beendigung des Krieges fand sich wieder eine kleine Musikerschar zusammen. Als “musikalische Vereinigung” lebte unter dem Vorsitz des Herrn Otto Schulze wieder eine Kapelle auf. In dieser Vereinigung wurde vorläufig nur Streichmusik gepflegt. Später wurde dann auch ein Blasorchester ins Leben gerufen und es gelang in kurzer Zeit 25 Mann zusammenzubringen. Nachdem Herr Otto Schulz infolge Arbeitsüberhäufung durch anderweitige Verpflichtungen das Amt des Vorsitzenden niedergelegt hatte, nahm Herr Holzbildhauer Lämmle die Geschicke des Vereins in die Hände. Es gelang ihm auch den Mietgliederstand auf eine ganz beachtliche Höhe zu bringen. Der Verein hat dann im Jahre 1921 den Namen “Musikverein Zuffenhausen” angenommen. Gleichzeitig wurde dem Verein von der Stadtgemeinde der Titel “Stadtorchester” verliehen. Anfang der 20-iger Jahre knüpfte der Verein Freundschaften zu den Musikvereinen Marbach a. N. und Altensteig. So lag es auch nahe, dass der Verein 1925, die Patenschaft für die Fahnenweihe bei dem Musikverein Marbach übernahm. Am 27. September 1925 wurde eine Lehrschule ins Leben gerufen. Mit 16 Zöglingen war das auch ein schöner Anfang. In den Sommermonaten beteiligte sich der Verein beim Feuerwehrfest in Kornwestheim und beim 50-jährigen Jubiläum bei der freiwilligen Feuerwehr in Zuffenhausen.
Die Blaskapelle war mehrere Jahre zugleich die Hauskapelle der Bodenseegesellschaft Schwaben, die sich besonders durch ihre alljährlich stattfindenden mehrtägigen Ausflüge an das “schwäbische Meer” und später auch ins Ausland hervortat. Nachdem des Öfteren der Wunsch nach einer Vereinsfahne, dem äußeren Zeichen der Zusammengehörigkeit eines Vereins, erörtert wurde, beschloss der Ausschuss im Sommer 1928 die Fahnenweihe mit Wertungsspiel abzuhalten. Dieses Ansinnen wurde sogleich an die Verbandsleitung des Süddeutschen Musikerverbandes weitergeleitet. Nachdem verschiedene Mitglieder durch Schenkungen den Grundstock für eine Vereinsfahne legten, bestellte man einen Vertreter der Firma Fahnenjunker nach Zuffenhausen. Doch die mitgebrachten Entwürfe entsprachen nicht den Vorstellungen des Ausschusses. Dieser brachte eigene Vorschläge ein, die die Firma in unsere Fahne einarbeitete. Am 11. August 1928 war es dann soweit. Um 18.00 Uhr wurden die auswärtigen Gäste am Bahnhof empfangen. Mit dabei waren die Musikvereine Gechingen, Möhringen, Marbach und Freiweg Cannstatt. Bei dem um 20.00 Uhr stattfindenden Festbankett in der Turnhalle wurde die Fahne feierlich enthüllt. Fahnenträger war Herr Knapp und Fahnenjunker die Herren Schwenk und Käfer. Hier darf erwähnt werden, dass Herr Knapp in verantwortungsvoller Weise seine Tätigkeit 25 Jahre lang ausübte. Es bildete sich unter den Aktiven eine Trachten- und Stimmungskapelle, die bis in die sechziger Jahre in Stadt und Land beliebt und bekannt war, die aber zum Teil Musiker wegzog in eine Kapelle, die dann fast profihaft ihren Auftritten nachging. Im Jahre 1957 wurde aufgrund intensiver Kontakte einiger unserer Musiker zur Stadtmusik Imst/Tirol eine offizielle Patenschaft gegründet und durch zahlreiche Gegenbesuche vertieft. Ab Oktober 1955 übernahm Kapellmeister Otto Österle mit viel Geschick die musikalische Führung und gestaltete unzählige Konzertabende, sowie regelmäßige Platzkonzerte vor dem Rathaus und im Stadtpark. Zahlreiche Ausflugs- und Konzertreisen führten dieMusiker in das benachbarte Ausland. Im Jahre 1957 wurde aufgrund intensiver Kontakte einiger unserer Musiker zur Stadtmusik Imst/Tirol eine offizielle Patenschaft gegründet und durch zahlreiche Gegenbesuche vertieft. Aus Nachwuchsmangel und Überalterung löste sich im Jahre 1970 das Streichorchester auf. Am 1. Februar 1976 musste der Verein einen großen Verlust hinnehmen. Nach 46 Jahren aktiver Tätigkeit im Vorstand, davon allein 42 Jahre ununterbrochen als 1. Vorsitzender und Ehrenvorsitzender verstarb Eugen Weil, der sich auch als Musiker und Theaterspieler besonders einbrachte. Die verantwortungsvolle Führungsfunktion übernahm nach Weil´s Tod unser Musikkamerad Hans Höchersteiger, der mit viel Engagement den Verein weiterführte. Er war es auch, der am 01.01.1979 den Anschluss zum Blasmusikverband Baden-Württemberg herstellte. Im Herbst 1978 wurde durch Karlheinz Hummel und Richard Bernlöhr erstmals wieder mit der Jugendausbildung begonnen, die von Jugenddirigent Curt Cieslik und Jugendleiter Johann Schön Erfolg versprechend begonnen wurde.
1982 konnten wir Gery Schunn (Komponist, Arrangeur und Solist ausgezeichneter Blasmusik) als Vereinsdirigenten verpflichten. Er übernahm die bis dahin entstandene Jugendspielgruppe und formte daraus eine erfolgreiche Jugendkapelle (24 Jugendliche).
Das Blasorchester nahm in unregelmäßigen Abständen bei verschiedenen Wertungsspielen teil. Besonders hervorzuheben sind jeweils die ersten Ränge in der Mittelstufe beim Landesmusikfest in Heilbronn am 04.07.1981, beim Kreismusikfest in Mühlhausen am 15.07.1984 sowie beim Kreismusikfest in Ruit 1986. Das 90 jährige Bestehen wurde mit einem Wohltätigkeitskonzert am 05. Oktober 1985 festlich begangen. Mitgewirkt hat das Polizeimusikkorps Baden-Württemberg mit seinem Leiter Hauptkommissar H. J. Matthes. Höhepunkt war das gemeinsame musizieren der beiden Orchester unter der Leitung von Gery Schunn. Die 10-jährige Partnerschaft zwischen Zuffenhausen und La Fertè Sous-Jouarre wurde im Jahre 1987 gebührend gefeiert. Hierbei wurde auch unsere, auf hohem Leistungsniveau spielende Jugendkapelle zu den Festtagen nach La Fertè eingeladen. Als die Jugendkapelle zu später Stunde mit recht fetziger Musik aufspiele, konnte selbst eine aus Begeisterung ausgeschaltete Bühnenbeleuchtung die Jugendlichen nicht aus dem Rhythmus bringen. Diesem großen Erfolg ist es zu verdanken, dass die französischen Veranstalter der Partnerschaftsbälle uns zur musikalischen Umrahmung dazu 1989 und 1991 eingeladen haben. Mit einem 2-tägigen Zeltfest feierten wir, zusammen mit unseren Musikfreunden aus Oggau (Neusiedler See), Marbach, Uhlbach, Neuhausen und Weilimdorf unser 95-jähriges Bestehen. 1995 war es dann soweit. Unser Verein feierte sein 100-jähriges Bestehen. Begonnen wurde das Festjahr mit einem Neujahrskonzert in der Johanneskirche Zuffenhausen. Am 28.01.1995 wurde dann das Jubiläum mit einem Festakt im Dietrich-Bonhoeffer-Haus gefeiert. Hierbei wurde uns die goldene Preismünze von der Stadt Stuttgart verliehen. Unsere Theaterabteilung hat sich auch für das Jubiläumsjahr wieder ein schönes Theaterstück herausgesucht, was sie vom 26.01. bis 29.01.1995 in der Zehntscheuer Zuffenhausen aufführten. Am 07.10.1995 fand noch ein Gemeinschaftskonzert zusammen mit dem Handharmonikaspielring Zuffenhausen-Stammheim, dem Volkschor Zuffenhausen und dem Liederkranz Zuffenhausen im Saal der Hohensteinschule statt. Weil das Neujahrskonzert ein so großer Erfolg war, haben wir dies zu einer Tradition des Musik- und Theatervereins werden lassen. Seit 1995 findet dieses nun regelmäßig am 01.Januar um 17.00 Uhr in der Johanniskirche Zuffenhausen statt. 2003 gab es wieder ein besonderer Anlass zum Feiern. Unsere Vereinsfahne wurde 75 Jahre alt. Da der lauf der Zeit erhebliche Spuren an unserer Fahne hinterlassen hatte, hat sich der Verein entschlossen, die Fahne restaurieren zu lassen. Am 25.10.2003 war es dann beim Jahreskonzert soweit, dass die restaurierte Fahne mit einem Festakt wieder der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte.
In dem Jahr der Eingemeindung nach Stuttgart, 1931, hieß es auch, die Vereinssatzung zu ändern. Gleichzeitig erfolgte der Eintrag in das Vereinsregister. Zum 01. Mai 1935 übernahm dann unser unvergesslicher Herr Konzertmeister Robert Waldmann den Dirigentenplatz. Bereits beim Volkmusiktag in Feuerbach erspielte sich das Orchester unter seiner Leitung in der Kunststufe das Prädikat “Vorzüglich”. Im gleichen Jahr wurde das Orchester gegen den Willen der Musiker in einen Musikverein und eine Standartenkapelle aufgeteilt. Der 2. Weltkrieg hat das Musikleben ganz in den Hintergrund gestellt und auch in den Reihen der aktiven Spieler manche Lücke hinterlassen. Im März 1947 hat sich der Verein aus der nach dem Krieg gebildeten und als Ideallösung gepriesenen “Sport- und Kulturvereinigung” wider losgelöst und mit dem früheren Verein “Volksbühne” wieder selbständig gemacht und zwar unter dem Namen “Musik- und Theaterverein (Stadtorchester) Zuffenhausen e.V. Die Arbeit und der Wiederaufbau des Vereins nach dem Zusammenbruch waren nicht leicht, aber der Idealismus der aktiven Mitglieder, des Dirigenten Robert Waldmann und des damaligen Vorstands Eugen Weil führten den Verein wider zur Blüte.
Bereits 1952 erhielten wir wieder eine Einladung von unseren Musikfreunden aus Altensteig. Ein Jahr später waren die Musiker in zwei Abteilungen 10 Tage lang auf dem Cannstatter Volksfest eingesetzt. Trotz großer Konkurrenz auswärtiger Orchester – vorwiegend Berufs-musiker – war dies ein Erfolg und gutes Renommee. Es bildete sich unter den Aktiven eine Trachten- und Stimmungskapelle, die bis in die sechziger Jahre in Stadt und Land beliebt und bekannt war, die aber zum Teil Musiker wegzog in eine Kapelle, die dann fast profihaft ihren Auftritten nachging. Im Jahre 1957 wurde aufgrund intensiver Kontakte einiger unserer Musiker zur Stadtmusik Imst/Tirol eine offizielle Patenschaft gegründet und durch zahlreiche Gegenbesuche vertieft. Ab Oktober 1955 übernahm Kapellmeister Otto Österle mit viel Geschick die musikalische Führung und gestaltete unzählige Konzertabende, sowie regelmäßige Platzkonzerte vor dem Rathaus und im Stadtpark. Zahlreiche Ausflugs- und Konzertreisen führten dieMusiker in das benachbarte Ausland. Im Jahre 1957 wurde aufgrund intensiver Kontakte einiger unserer Musiker zur Stadtmusik Imst/Tirol eine offizielle Patenschaft gegründet und durch zahlreiche Gegenbesuche vertieft. Aus Nachwuchsmangel und Überalterung löste sich im Jahre 1970 das Streichorchester auf. Am 1. Februar 1976 musste der Verein einen großen Verlust hinnehmen. Nach 46 Jahren aktiver Tätigkeit im Vorstand, davon allein 42 Jahre ununterbrochen als 1. Vorsitzender und Ehrenvorsitzender verstarb Eugen Weil, der sich auch als Musiker und Theaterspieler besonders einbrachte. Die verantwortungsvolle Führungsfunktion übernahm nach Weil´s Tod unser Musikkamerad Hans Höchersteiger, der mit viel Engagement den Verein weiterführte. Er war es auch, der am 01.01.1979 den Anschluss zum Blasmusikverband Baden-Württemberg herstellte. Im Herbst 1978 wurde durch Karlheinz Hummel und Richard Bernlöhr erstmals wieder mit der Jugendausbildung begonnen, die von Jugenddirigent Curt Cieslik und Jugendleiter Johann Schön Erfolg versprechend begonnen wurde.
1982 konnten wir Gery Schunn (Komponist, Arrangeur und Solist ausgezeichneter Blasmusik) als Vereinsdirigenten verpflichten. Er übernahm die bis dahin entstandene Jugendspielgruppe und formte daraus eine erfolgreiche Jugendkapelle (24 Jugendliche).
Das Blasorchester nahm in unregelmäßigen Abständen bei verschiedenen Wertungsspielen teil. Besonders hervorzuheben sind jeweils die ersten Ränge in der Mittelstufe beim Landesmusikfest in Heilbronn am 04.07.1981, beim Kreismusikfest in Mühlhausen am 15.07.1984 sowie beim Kreismusikfest in Ruit 1986. Das 90 jährige Bestehen wurde mit einem Wohltätigkeitskonzert am 05. Oktober 1985 festlich begangen. Mitgewirkt hat das Polizeimusikkorps Baden-Württemberg mit seinem Leiter Hauptkommissar H. J. Matthes. Höhepunkt war das gemeinsame musizieren der beiden Orchester unter der Leitung von Gery Schunn. Die 10-jährige Partnerschaft zwischen Zuffenhausen und La Fertè Sous-Jouarre wurde im Jahre 1987 gebührend gefeiert. Hierbei wurde auch unsere, auf hohem Leistungsniveau spielende Jugendkapelle zu den Festtagen nach La Fertè eingeladen. Als die Jugendkapelle zu später Stunde mit recht fetziger Musik aufspiele, konnte selbst eine aus Begeisterung ausgeschaltete Bühnenbeleuchtung die Jugendlichen nicht aus dem Rhythmus bringen. Diesem großen Erfolg ist es zu verdanken, dass die französischen Veranstalter der Partnerschaftsbälle uns zur musikalischen Umrahmung dazu 1989 und 1991 eingeladen haben. Mit einem 2-tägigen Zeltfest feierten wir, zusammen mit unseren Musikfreunden aus Oggau (Neusiedler See), Marbach, Uhlbach, Neuhausen und Weilimdorf unser 95-jähriges Bestehen. 1995 war es dann soweit. Unser Verein feierte sein 100-jähriges Bestehen. Begonnen wurde das Festjahr mit einem Neujahrskonzert in der Johanneskirche Zuffenhausen. Am 28.01.1995 wurde dann das Jubiläum mit einem Festakt im Dietrich-Bonhoeffer-Haus gefeiert. Hierbei wurde uns die goldene Preismünze von der Stadt Stuttgart verliehen. Unsere Theaterabteilung hat sich auch für das Jubiläumsjahr wieder ein schönes Theaterstück herausgesucht, was sie vom 26.01. bis 29.01.1995 in der Zehntscheuer Zuffenhausen aufführten. Am 07.10.1995 fand noch ein Gemeinschaftskonzert zusammen mit dem Handharmonikaspielring Zuffenhausen-Stammheim, dem Volkschor Zuffenhausen und dem Liederkranz Zuffenhausen im Saal der Hohensteinschule statt. Weil das Neujahrskonzert ein so großer Erfolg war, haben wir dies zu einer Tradition des Musik- und Theatervereins werden lassen. Seit 1995 findet dieses nun regelmäßig am 01.Januar um 17.00 Uhr in der Johanniskirche Zuffenhausen statt. 2003 gab es wieder ein besonderer Anlass zum Feiern. Unsere Vereinsfahne wurde 75 Jahre alt. Da der lauf der Zeit erhebliche Spuren an unserer Fahne hinterlassen hatte, hat sich der Verein entschlossen, die Fahne restaurieren zu lassen. Am 25.10.2003 war es dann beim Jahreskonzert soweit, dass die restaurierte Fahne mit einem Festakt wieder der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte.